Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Informatik

http://www.facebook.com/informatikmusic
http://www.myspace.com/informatik
[Livedates von Informatik]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

Da5id Din und Matthew Crofoot gründeten Informatik im Sommer des Jahres 1993 und begannen sogleich damit, an ihrer ersten CD zu arbeiten. „Direct Memory Access“ veröffentlichten sie 1995 in Eigenregie und erregten damit die Aufmerksamkeit eines großes Labels, welches ihre Debüt-CD „Direct Memory Access v2.0“ dann 1996 veröffentlichte. Enthalten war, neben zwei neuen Tracks, auch ein Bonus-Video zu ihrem Club-Hit „At Your Command“.

Nach dem Erfolg von „DMA“ wandte sich das Duo Nebenprojekten zu.

Matthew arbeitete an seinem Techno-Projekt LogiQ und veröffentlichte das Album „Big On Mars“ 1997. Da5id hingegen widmete sich seinem Solo-Projekt Din_Fiv. Sein Solo-Debüt-Album „Infinity“ erschien 1996.

1998 waren Informatik, mit dem Release von „Syntax“, zurück. Enthalten waren u.a. die Dancefloor-Kracher „Entropy“ und „Watching You Watching Me“. Nach dieser Veröffentlichung führte Da5id die Arbeit an
Din_Fiv fort: im Mai 2000 brachte er „Escape To Reality“ heraus und ging mit Haujobb und Velvet Acid Christ auf große US-Tour, auf der er von Tyler Newman, Mastermind von Battery Cage, bei seinen Live-Shows unterstützt wurde.

Fünf Jahre nach dem Release von „Syntax“ begannen Da5id und Tyler mit der Arbeit an dem, was die 2002er Tour De Force werden sollte: „Nymphomatik“. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Matthew bereits von der Band getrennt und sich anderen Projekten zugewendet. Einflüsse aus Trance, EBM und Synthie-Pop kombinierend, beschrieb „Nymphomatik“ die dunkle Seite der Sexualität und brachte damit die Tanzflächen zum brennen. Neue Club-Hymnen wie „Flesh Menagerie“ und „A Matter Of Time“ taten dazu ihr Übriges.

„Re:vision“ präsentierten Informatik dann im Jahre 2004. Dabei handelte es sich nicht einfach nur um ein Remix-Album oder eine Best-Of-CD. Vielmehr wurde das Material von „Direct Memory Access“ und „Syntax“ neu aufgelegt, geremixed und dadurch unheimlich aufgewertet. Remixe hierfür lieferten u.a. Szene-Größen wie
Funker Vogt, Assemblage 23 und Iris. Vermischt mir neuen Tracks und der erneuten Unterstützung Da5ids durch Tylers trancige Melodien und Beats, wurde auf „Re:vision“ ein völlig neuer Sound für Informatik geschaffen.

Quelle Biographie: Metropolis Records
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Dependent Records

Konzerte

Festivals